Standorte für Produktion und Industrie

Der Senat von Berlin hat am 25. Januar 2011 den neuen Stadtentwicklungsplan Industrie und Gewerbe - Entwicklungskonzept für den produktionsgeprägten Bereich in Berlin (StEP Industrie und Gewerbe) beschlossen.

Dem StEP Industrie und Gewerbe liegen erstmals qualitativ und räumlich stark differenzierte Analysen zum Flächenbestand und den hierin enthaltenen Potenzialen zugrunde.

Stadtentwicklungsplanung Industrie und Gewerbe Berlin-Reinickendorf

Industriebetriebe sind auch für große Städte mit hohem Anteil zentraler Dienstleistungsfunktionen unverzichtbar - und zwar sowohl wegen ihrer Impulsfunktion für die regionale Wirtschaft als auch wegen der regelmäßig überdurchschnittlich hohen Einkommen dieses Sektors. Es ist daher eine wesentliche Aufgabe von Stadtentwicklungs- und Wirtschaftspolitik in Berlin, für ein angemessenes Flächenangebot zu sorgen, um zukünftige Ansiedlungen und das Wachstum bestehender Betriebsstätten zu ermöglichen.

Dabei stellt sich einerseits die Frage nach Umfang und räumlicher Verteilung des künftigen Flächenbedarfs. Andererseits ist auf der Angebotsseite zu klären, wie vorhandene Flächen für Industrie- und Gewerbebetriebe gesichert und wo neue, preislich akzeptable Flächen erschlossen werden können.

Das in den Stadtentwicklungsplan Industrie und Gewerbe integrierte Entwicklungskonzept für den produktionsgeprägten Bereich befasst sich mit sämtlichen größeren Gewerbestandorten, denen eine herausgehobene Bedeutung für die gewerblich-industrielle Entwicklung in Berlin zukommt.

Auch die 8 Reinickendorfer Standorte unterliegen einer besonderen Sicherung, die auf ein klar abgegrenztes Spektrum von produktionsgeprägten Nutzungen ausgerichtet ist. Der STEP vertieft die Aspekte der Sicherung dieser Standorte und konkretisiert Maßnahmen zu deren weiteren Entwicklung.

Die einzelnen Standorte werden in Form von Steckbriefen differenziert dargestellt, in denen Angaben zu Lage, Nutzungsstruktur, Planungsrecht und Profilierung zusammengefasst sind. Bei der Zusammenführung beider Planwerke zum Stadtentwicklungsplan Industrie und Gewerbe wird in inhaltlicher wie in formaler Hinsicht Wert auf die Wiedererkennbarkeit der historischen Wurzeln gelegt.

Reinickendorfer Standorte im Steckbrief: (PDF)

Borsigdamm
Breitenbachstraße
Flohrstraße
Flottenstraße
Kurt-Schumacher-Platz
Oranienburgerstraße
Kühnemannstraße
Quickborner Straße
 
 
Schloß Tegel
1766
Das Schloß Tegel - ursprünglich 1558 als Renaissance-Herrenhaus erbaut - geht in den Besitz der Familie von Humboldt über. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloß durch Karl Friedrich Schinkel umgestaltet.
Alexander von Humboldt
1769
Alexander von Humboldt, weltberühmter Naturforscher und Mitbegründer der Geografie als empirischer Wissenschaft, wird in Berlin geboren. Die Familie residiert seit 1766 im Schloß Tegel.
Eisenbahnbau bei Borsig
1873
Eisenbahnbau bei Borsig auf einem Gemälde von Paul Friedrich Meyerheim
Uferpromenade in Tegel, 1910
1910
Anlage der Strandpromenade und Bau der ”Sechserbrücke” durch die Gemeinde Tegel
Rathaus Reinickendorf, Detail
1920
Der Bezirk Reinickendorf wurde 1920 aus den ehemaligen Bauerndörfern Reinickendorf, Wittenau, Tegel, Heiligensee, Hermsdorf und Lübars sowie drei Gutsbezirken gebildet.
Bau des Flughafen Tegel
1948
Auf dem Gelände des Flughafens Tegel entsteht während der Luftbrücke innerhalb von 90 Tagen die damals längste Start- und Landebahn Europas - größtenteils mit Muskelkraft.
Berliner Mauer
1961
Der Bau der Berliner Mauer trennt den Bezirk Reinickendorf bis zum Mauerfall 1989 vom Umland und den Nachbarbezirken Pankow und Prenzlauer Berg.
Märkisches Viertel
1964
Bau der Großsiedlung Märkisches Viertel beginnt (bis 1974), heute eigenständiger Ortsteil mit ca. 36.000 Bewohnern, 12 Schulen und Einkaufszentrum. Derzeit aufwändige energetische Sanierung und Modernisierung
Humboldt-Bibliothek, Tegeler Hafen
1984
Anlässlich der internationalen Bauaustellung 1984-1987 wurde der ehemalige Tegeler Industriehafen neu gestaltet. Hier entstanden (post)moderne Wohnquartiere und eine Bibliothek.
Hallen am Borsigturm
1999
Hallen am Borsigturm - in die entkernten ehemaligen Lokomotivbauhallen wird ein Einkaufs- und Freizeitzentrum mit Multiplexkino, Fitnessstudio und Bowling-Bahn integriert.
Greenwich-Promenade, Neugestaltung
2009
Umgestaltung der Greenwichpromenade und Bau des Flusskreuzfahrtterminals 2009/2010
Flughafen Tegel, Planung
2012
Der Flughafen Tegel wird geschlossen. Das riesige Areal wird zu einem Standort innovativer Industrien und Bildungseinrichtungen entwickelt.