Spaziergänge in Reinickendorf

Mauerweg von Hermsdorf bis zur Wollankstraße

Die Etappe von Hermsdorf zur Wollankstraße ist auch für Familien mit Kindern empfehlenswert. Nördlich vom Tegeler Fließ führt der Mauerweg nach Lübars, das sich seinen dörflichen Charme bewahrt hat.

Ein Lübarser Bauer war es dann auch, der am 16. Juni 1990 an der Blankenfelder Chaussee mit seinem Traktor die Mauer durchbrochen und damit die Blankenfelder Chaussee wieder geöffnet hat. Bis zu diesem Tag war die Verbindungsstraße zwischen Blankenfelde und Lübars immer noch geschlossen, obwohl die Mauer bereits Anfang November 1989 gefallen war. Die Stelle des entschlossenen Durchbruchs ist heute mit einer Tafel aus zwei Blöcken der Grenzmauer markiert; nach dem Namen des Bauern wird sie auch "Checkpoint Qualitz" genannt.

An die Einnahme Berlins durch die Sowjetarmee am Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert auf der Höhe des S-Bahnhofs Wilhelmsruh das Sowjetische Ehrenmal im Volkspark Schönholzer Heide. Auf der ehemals West-Berliner Seite der Grenze finden Sie an der Klemkestraße ein Gedenkkreuz für Horst Frank. Mit einem Jugendfreund hatte der 20-Jährige die Flucht nach West-Berlin geplant. An der Kleingartenkolonie "Schönholz" waren sie am 28. April 1962 abends in den Grenzstreifen gestiegen. Als sie gegen Mitternacht endlich dabei waren, den letzten Sperrzaun zu durchschneiden, wurde Horst Frank von zwei Grenzsoldaten bemerkt, die ihn sofort unter Beschuss nahmen. Am selben Tag noch erlag er seinen Verletzungen. Sein Freund war unbemerkt nach West-Berlin gelangt.

Streckeninfo:
Die Anfahrt zum Startpunkt der 15 Kilometer langen Etappe erfolgt vom S-Bhf. Hermsdorf / Bahnhofplatz über den Waldseeweg und die Solquell- zur Veltheimstraße. Hier treffen Sie auf den Mauerweg, der Sie in östlicher Richtung zur Alten Schildower Straße bringt.

Diese führt über die Kurze- zur Wiesenstraße, die parallel zum ehemaligen Grenzstreifen am Tegeler Fließ verläuft. Vor dem Köppchensee biegt der Mauerweg scharf nach Südsüdost Richtung Blankenfelder Chaussee und Bahnhofstraße ab. Vorbei am Freizeitpark Lübars - wo Sie Station machen sollten, wenn Sie mit Kindern unterwegs sind - gelangen Sie immer am ehemaligen Grenzstreifen entlang zum Wilhelmsruher Damm. Hier können Sie die Tour beenden und nach Westen zum U- und S-Bhf. Wittenau abbiegen.

Der Mauerweg führt südlich weiter an den Nordgraben und von dort der Bahntrasse folgend zum S-Bhf. Wollankstraße.

Greenwichpromenade, die "Dicke Marie" und die Humboldtbrüder

Sechserbruecke-25.jpg

Entlang der Greenwichpromenade mit einem möglichen Halt beim Minigolf oder beim Ruderbootverleih, geht es über die rote Sechserbrücke durch den Freizeitpark "An der Malche". Hier "An der Großen Malche" in Tegel nahe dem Schlosspark steht Berlins ältester Baum die "Dicke Marie".

Die Brüder nannten die zu ihrer Zeit schon fünfhundert Jahre alte Eiche scherzhaft nach der korpulenten Köchin des Hauses "Dicke Marie". Fünf große Männer sind nötig, um den Stamm der "alten Dame" zu umfassen, die mehr Jahre zählt als die Stadt Berlin.

Weiter geht es bis zum Schlosspark Tegel mit dem Schloss Tegel, auch Humboldt-Schloss genannt. Das Schloss ist eines der bedeutensten Baudenkmäler im Bezirk. Da direkte Nachfahren der Familie von Humboldt das Schloss bewohnen, ist eine Besichtigung nicht möglich.

Im Schlosspark befindet sich auch die 1829 von Schinkel angelegte Familiengrabstätte der Familie von Humboldt, in der auch die Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt ihre letzte Ruhe fanden. Der Schlosspark ist ganzjährig öffentlich zugänglich.

Für Naturliebhaber

Direkt am Wasser können Spaziergänger in Saatwinkel bis zum Schlösschen Blumeshof wandern. Das klassizistische Gebäude wurde 1785 als Jagdschloss Friedrich Wilhelm III. erbaut und erstrahlt nach aufwendigen Sanierungen in neuer Pracht. Mit zum Gelände zählt ebenfalls die "Gasse" von 1892, zwei Gebäudezeilen des Gesindes mitten im Wald, die eine einzigartige kleinstädtische Gasse bilden. Mehrere Lokalitäten, zum Teil direkt am Wasser gelegen, sind für eine Rast wie geschaffen.

Weitere Tipps für Spaziergänger und Wanderlustige
 
 
Schloß Tegel
1766
Das Schloß Tegel - ursprünglich 1558 als Renaissance-Herrenhaus erbaut - geht in den Besitz der Familie von Humboldt über. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloß durch Karl Friedrich Schinkel umgestaltet.
Alexander von Humboldt
1769
Alexander von Humboldt, weltberühmter Naturforscher und Mitbegründer der Geografie als empirischer Wissenschaft, wird in Berlin geboren. Die Familie residiert seit 1766 im Schloß Tegel.
Eisenbahnbau bei Borsig
1873
Eisenbahnbau bei Borsig auf einem Gemälde von Paul Friedrich Meyerheim
Uferpromenade in Tegel, 1910
1910
Anlage der Strandpromenade und Bau der ”Sechserbrücke” durch die Gemeinde Tegel
Rathaus Reinickendorf, Detail
1920
Der Bezirk Reinickendorf wurde 1920 aus den ehemaligen Bauerndörfern Reinickendorf, Wittenau, Tegel, Heiligensee, Hermsdorf und Lübars sowie drei Gutsbezirken gebildet.
Bau des Flughafen Tegel
1948
Auf dem Gelände des Flughafens Tegel entsteht während der Luftbrücke innerhalb von 90 Tagen die damals längste Start- und Landebahn Europas - größtenteils mit Muskelkraft.
Berliner Mauer
1961
Der Bau der Berliner Mauer trennt den Bezirk Reinickendorf bis zum Mauerfall 1989 vom Umland und den Nachbarbezirken Pankow und Prenzlauer Berg.
Märkisches Viertel
1964
Bau der Großsiedlung Märkisches Viertel beginnt (bis 1974), heute eigenständiger Ortsteil mit ca. 36.000 Bewohnern, 12 Schulen und Einkaufszentrum. Derzeit aufwändige energetische Sanierung und Modernisierung
Humboldt-Bibliothek, Tegeler Hafen
1984
Anlässlich der internationalen Bauaustellung 1984-1987 wurde der ehemalige Tegeler Industriehafen neu gestaltet. Hier entstanden (post)moderne Wohnquartiere und eine Bibliothek.
Hallen am Borsigturm
1999
Hallen am Borsigturm - in die entkernten ehemaligen Lokomotivbauhallen wird ein Einkaufs- und Freizeitzentrum mit Multiplexkino, Fitnessstudio und Bowling-Bahn integriert.
Greenwich-Promenade, Neugestaltung
2009
Umgestaltung der Greenwichpromenade und Bau des Flusskreuzfahrtterminals 2009/2010
Flughafen Tegel, Planung
2012
Der Flughafen Tegel wird geschlossen. Das riesige Areal wird zu einem Standort innovativer Industrien und Bildungseinrichtungen entwickelt.