Staatliche Münze Berlin

Als einer der ältesten produzierenden Betriebe der Stadt Berlin arbeitet die Staatliche Münze im Auftrag des Finanzministeriums als Prägestätte der Bundesrepublik und fertigt mit dem Euro die Währung Europas.

Muenze_Berlin-17.jpg

Mit modernsten Maschinen und erfahrenen Künstlern wird nach individuellen Wünschen produziert - vom gesetzlichen Zahlungsmittel bis zur wertvollen Jubiläumsmedaille.

Das Museum der Münze erklärt und veranschaulicht den Prozess der Herstellung und Prägung von Münzen.

"Mit der Verlagerung des Produktionsstandortes aus dem historischen Herzen Berlins nach Reinickendorf bieten sich der Staatlichen Münze Berlin bessere Produktionsbedingungen. Wir wollen den Kontakt zu den Kunden und der Öffentlichkeit stärken und eine "gläserne Münze" schaffen. Unsere Besucher haben die Möglichkeit, die künstlerische und handwerkliche Qualität unserer Produktion zu besichtigen. Wir bieten unseren Gästen in einer Dauerausstellung in komprimierter Form die Höhepunkte des Schaffens unseres traditionsreichen Betriebes.

Zum Einen präsentieren wir Meisterstücke aus unserer einzigartigen Tradition des Medaillenschaffens. Wir können hierbei auf eine über 725jährige Historie verweisen. Zum Anderen zeigt unsere Sammlung als geschlossenes Sammelgebiet die Gedenkmünzen der DDR, die allesamt von unserem Betrieb geprägt wurden. Da sich unsere Schau nicht nur an den Fachmann und den Numismatiker richten soll, runden wir unsere Ausstellung ab mit interessanten Hintergrund- und Basisinformationen rund um das Thema Münzen und Medaillen.

Darüber hinaus schaffen wir Raum für temporäre Ausstellungen. Mit den Ausstellungsprojekten "Geldkunst - Kunstgeld". "Fußballmotive auf Münzen und Medaillen der Welt" sowie "Prägetechnik auf Münzen und Medaillen" haben wir eine Tradition von Präsentationen begründet...".

Dr. Andreas Schikora, Leiter der Staatlichen Münze Berlin


Informationen für eine Besichtigung beim

Besucherdienst
Tel. 030 - 231 40 639
www.muenze-berlin.de

Ollenhauer Str. 97
13403 Berlin

 
 
Schloß Tegel
1766
Das Schloß Tegel - ursprünglich 1558 als Renaissance-Herrenhaus erbaut - geht in den Besitz der Familie von Humboldt über. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloß durch Karl Friedrich Schinkel umgestaltet.
Alexander von Humboldt
1769
Alexander von Humboldt, weltberühmter Naturforscher und Mitbegründer der Geografie als empirischer Wissenschaft, wird in Berlin geboren. Die Familie residiert seit 1766 im Schloß Tegel.
Eisenbahnbau bei Borsig
1873
Eisenbahnbau bei Borsig auf einem Gemälde von Paul Friedrich Meyerheim
Uferpromenade in Tegel, 1910
1910
Anlage der Strandpromenade und Bau der ”Sechserbrücke” durch die Gemeinde Tegel
Rathaus Reinickendorf, Detail
1920
Der Bezirk Reinickendorf wurde 1920 aus den ehemaligen Bauerndörfern Reinickendorf, Wittenau, Tegel, Heiligensee, Hermsdorf und Lübars sowie drei Gutsbezirken gebildet.
Bau des Flughafen Tegel
1948
Auf dem Gelände des Flughafens Tegel entsteht während der Luftbrücke innerhalb von 90 Tagen die damals längste Start- und Landebahn Europas - größtenteils mit Muskelkraft.
Berliner Mauer
1961
Der Bau der Berliner Mauer trennt den Bezirk Reinickendorf bis zum Mauerfall 1989 vom Umland und den Nachbarbezirken Pankow und Prenzlauer Berg.
Märkisches Viertel
1964
Bau der Großsiedlung Märkisches Viertel beginnt (bis 1974), heute eigenständiger Ortsteil mit ca. 36.000 Bewohnern, 12 Schulen und Einkaufszentrum. Derzeit aufwändige energetische Sanierung und Modernisierung
Humboldt-Bibliothek, Tegeler Hafen
1984
Anlässlich der internationalen Bauaustellung 1984-1987 wurde der ehemalige Tegeler Industriehafen neu gestaltet. Hier entstanden (post)moderne Wohnquartiere und eine Bibliothek.
Hallen am Borsigturm
1999
Hallen am Borsigturm - in die entkernten ehemaligen Lokomotivbauhallen wird ein Einkaufs- und Freizeitzentrum mit Multiplexkino, Fitnessstudio und Bowling-Bahn integriert.
Greenwich-Promenade, Neugestaltung
2009
Umgestaltung der Greenwichpromenade und Bau des Flusskreuzfahrtterminals 2009/2010
Flughafen Tegel, Planung
2012
Der Flughafen Tegel wird geschlossen. Das riesige Areal wird zu einem Standort innovativer Industrien und Bildungseinrichtungen entwickelt.