Veranstaltungskalender

01.04.2017, 18:00 Uhr

Die Markus-Passion in der Johanneskirche

Markus-Passion - von Johann Sebastian Bach?

Was sie hören werden, ist nicht das, was Sie zu hören glauben: Die Markus-Passion von Johann Sebastian Bach gibt es nicht mehr - jedenfalls nicht komplett. Am Karfreitag 1731 wurde sie in der Leipziger Thomaskirche uraufgeführt, so viel ist sicher. Nach Bachs Tod lässt sich das Manuskript noch beim Verleger Johann Breitkopf nachweisen. Doch dann verliert sich die Spur. Gerüchten zufolge soll ein Exemplar in Königsberg gewesen sein, nach dem Zweiten Weltkrieg aber war es nicht mehr auffindbar.

Aber sie lässt sich rekonstruieren: Was die Frohnauer Kantorei aufführen wird, ist der jüngste Versuch einer solchen Rekonstruktion. Erwiesen ist, dass Bach nicht viel Zeit hatte, um ein großes Werk zu komponieren: Todesfälle in der Familie und viel Ärger mit seinem Arbeitgeber, dem Leipziger Rat, setzten ihn unter Druck. Bach löste das Problem ganz pragmatisch: er griff für die Markus-Passion auf bereits vorhandene Kompositionen zurück: Eingangs- und Schlusschor sowie drei Arien entstammen nachweislich der Trauer-Ode, die Bach bereits 1727 komponiert hatte. Drei weitere Arien wurden für die Rekonstruktion aus den gesammelten Kantaten Bachs genommen.

Frohnauer Kantorei.JPG
Der Evangelistenpart allerdings fehlt bis heute komplett. In der Ausgabe, die zur Aufführung kommt, greift der Herausgeber erstmalig auf die Komposition eines Zeitgenossen von Bach zurück: Reinhard Keiser. Dieser hatte bereits vor Bach eine komplette Markus-Passion komponiert, die Bach selbst wohl auch aufgeführt und teilweise in seiner Matthäuspassion.

Im Ergebnis liegt uns die wohl authentischste Fassung der Markus-Passion vor. Für das Publikum wird dieses großartige und selten aufgeführte Werk Bachs zu einem Hör-Abenteuer: was ist von Bach und was von Keiser? Doch darüber hinaus ist diese Musik ein großes, tröstliches aber auch dramatisches und ergreifendes Passionsoratorium, welches den beiden berühmten Schwestern, der Matthäus- und der Johannespassion, in Qualität und Wirkung in nichts nachsteht.
N. Bewerunge / J. Walter

Mitwirkende
Sopran: Christina Elbe, Alt: Anna-Luise Oppelt, Tenor: Florian Hoffmann, Bass: Tye Maurice Thomas, Frohnauer Kantorei, Frohnauer Barockorchester, Konzertmeister: Raimar Orlovsky, Leitung: Jörg Walter
 
Eintritt:  Vorverkauf: 14/8 (Buchlandlung Haberland, Tel. 401 37 47, Gemeindebüro) - Abendkasse 17/10 EUR
URL:  http://www.ekg-frohnau.de/event/1686994

Johanneskirche Frohnau

Anschrift
Zeltinger Platz 18
13465 Berlin
 
Telefon:  (030) 401 20 33
URL:  http://www.ekg-frohnau.de/
 
 

zurück
 
 
Schloß Tegel
1766
Das Schloß Tegel - ursprünglich 1558 als Renaissance-Herrenhaus erbaut - geht in den Besitz der Familie von Humboldt über. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloß durch Karl Friedrich Schinkel umgestaltet.
Alexander von Humboldt
1769
Alexander von Humboldt, weltberühmter Naturforscher und Mitbegründer der Geografie als empirischer Wissenschaft, wird in Berlin geboren. Die Familie residiert seit 1766 im Schloß Tegel.
Eisenbahnbau bei Borsig
1873
Eisenbahnbau bei Borsig auf einem Gemälde von Paul Friedrich Meyerheim
Uferpromenade in Tegel, 1910
1910
Anlage der Strandpromenade und Bau der ”Sechserbrücke” durch die Gemeinde Tegel
Rathaus Reinickendorf, Detail
1920
Der Bezirk Reinickendorf wurde 1920 aus den ehemaligen Bauerndörfern Reinickendorf, Wittenau, Tegel, Heiligensee, Hermsdorf und Lübars sowie drei Gutsbezirken gebildet.
Bau des Flughafen Tegel
1948
Auf dem Gelände des Flughafens Tegel entsteht während der Luftbrücke innerhalb von 90 Tagen die damals längste Start- und Landebahn Europas - größtenteils mit Muskelkraft.
Berliner Mauer
1961
Der Bau der Berliner Mauer trennt den Bezirk Reinickendorf bis zum Mauerfall 1989 vom Umland und den Nachbarbezirken Pankow und Prenzlauer Berg.
Märkisches Viertel
1964
Bau der Großsiedlung Märkisches Viertel beginnt (bis 1974), heute eigenständiger Ortsteil mit ca. 36.000 Bewohnern, 12 Schulen und Einkaufszentrum. Derzeit aufwändige energetische Sanierung und Modernisierung
Humboldt-Bibliothek, Tegeler Hafen
1984
Anlässlich der internationalen Bauaustellung 1984-1987 wurde der ehemalige Tegeler Industriehafen neu gestaltet. Hier entstanden (post)moderne Wohnquartiere und eine Bibliothek.
Hallen am Borsigturm
1999
Hallen am Borsigturm - in die entkernten ehemaligen Lokomotivbauhallen wird ein Einkaufs- und Freizeitzentrum mit Multiplexkino, Fitnessstudio und Bowling-Bahn integriert.
Greenwich-Promenade, Neugestaltung
2009
Umgestaltung der Greenwichpromenade und Bau des Flusskreuzfahrtterminals 2009/2010
Flughafen Tegel, Planung
2012
Der Flughafen Tegel wird geschlossen. Das riesige Areal wird zu einem Standort innovativer Industrien und Bildungseinrichtungen entwickelt.