Veranstaltungskalender

22.04.2017 - 24.04.2017

Für Elise

Wie Beethovens Meisterwerk wirklich entstand

In einem kurzweiligen Programm spielen Musiker des Kammerorchesters Unter den Linden szenisch wie musikalisch Stationen aus Beethovens Kindheit in Bonn nach, beginnend bei seinem schwierigen Verhältnis zum Vater, über die Familie von Breuning, bei der er Pflegekind, Spielkamerad und Klavierlehrer in einem war, bis hin zu seinem Freund, dem Klavierschüler und Mäzen Graf Waldstein. Kammerorchester unter den Linden_elise.jpg
Es wirken vier Musiker mit, die neben ihrer eigentlichen Beschäftigung auch darstellerisch tätig sind: Klavier / Beethoven: César Gustavo La Cruz, Violine / Eleonore von Breuning: Julia Jahnke-Kähler, Violoncello / Lenz von Breuning: Martin Seemann, Manuskript / Erzähler / Graf Waldstein: Andreas Peer Kähler. Foto: Promo

Die Kinder im Publikum werden in dem einstündigen Stück oft einbezogen - und vielleicht können sie dem Meister ja auch helfen, wenn er mit der Komposition eines kleinen Albumblattes nicht recht weiterkommt.

FÜR ELISE entstand als Auftrag des Beethovenhauses Bonn für ein szenisch/musikalisches Beethovenprogramm für kleinere Kinder und wurde erstmals im Oktober 2011 mit großem Erfolg im Beethovenhaus Bonn gespielt.

Nähere Infos: www.kudl.de

Auftritte sind am
Samstag, 22. April 2017, um 16.00 Uhr
Montag, 24. April 2017, um 10.00 Uhr

 
Eintritt:  Kinder bis 12 Jahre 6,- / Erwachsene 12,- / Familienkarte 27,- // Freie Platzwahl EUR
URL:  https://www.berlin.de/ba-reinickendorf/ueber-den-bezirk/kultur/reinickendorf-classics-berlin/

Fontane-Haus

Angg. Adresse auch Wilhelmsruher Damm 142 c, 13439 Berlin
Anschrift
Königshorster Str. 6
13439 Berlin
 
Telefon:  030 - 41 70 55 10
Fax:  030 - 40 99 98 44
URL:  www.fontane-haus.de
 
Bürgerbüro, American Western Saloon, Fahrbibliothek Reinickendorf, Graphothek Berlin, Musikschule Reinickendorf, berliner-kindertheater.de, Seniorenfreizeitstätte "Club der Lebensfrohen", Stadtteilbibliothek Märkisches Viertel, VHS Reinickendorf
 
 

zurück
 
 
Schloß Tegel
1766
Das Schloß Tegel - ursprünglich 1558 als Renaissance-Herrenhaus erbaut - geht in den Besitz der Familie von Humboldt über. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloß durch Karl Friedrich Schinkel umgestaltet.
Alexander von Humboldt
1769
Alexander von Humboldt, weltberühmter Naturforscher und Mitbegründer der Geografie als empirischer Wissenschaft, wird in Berlin geboren. Die Familie residiert seit 1766 im Schloß Tegel.
Eisenbahnbau bei Borsig
1873
Eisenbahnbau bei Borsig auf einem Gemälde von Paul Friedrich Meyerheim
Uferpromenade in Tegel, 1910
1910
Anlage der Strandpromenade und Bau der ”Sechserbrücke” durch die Gemeinde Tegel
Rathaus Reinickendorf, Detail
1920
Der Bezirk Reinickendorf wurde 1920 aus den ehemaligen Bauerndörfern Reinickendorf, Wittenau, Tegel, Heiligensee, Hermsdorf und Lübars sowie drei Gutsbezirken gebildet.
Bau des Flughafen Tegel
1948
Auf dem Gelände des Flughafens Tegel entsteht während der Luftbrücke innerhalb von 90 Tagen die damals längste Start- und Landebahn Europas - größtenteils mit Muskelkraft.
Berliner Mauer
1961
Der Bau der Berliner Mauer trennt den Bezirk Reinickendorf bis zum Mauerfall 1989 vom Umland und den Nachbarbezirken Pankow und Prenzlauer Berg.
Märkisches Viertel
1964
Bau der Großsiedlung Märkisches Viertel beginnt (bis 1974), heute eigenständiger Ortsteil mit ca. 36.000 Bewohnern, 12 Schulen und Einkaufszentrum. Derzeit aufwändige energetische Sanierung und Modernisierung
Humboldt-Bibliothek, Tegeler Hafen
1984
Anlässlich der internationalen Bauaustellung 1984-1987 wurde der ehemalige Tegeler Industriehafen neu gestaltet. Hier entstanden (post)moderne Wohnquartiere und eine Bibliothek.
Hallen am Borsigturm
1999
Hallen am Borsigturm - in die entkernten ehemaligen Lokomotivbauhallen wird ein Einkaufs- und Freizeitzentrum mit Multiplexkino, Fitnessstudio und Bowling-Bahn integriert.
Greenwich-Promenade, Neugestaltung
2009
Umgestaltung der Greenwichpromenade und Bau des Flusskreuzfahrtterminals 2009/2010
Flughafen Tegel, Planung
2012
Der Flughafen Tegel wird geschlossen. Das riesige Areal wird zu einem Standort innovativer Industrien und Bildungseinrichtungen entwickelt.